Offener Brief an Paul Bauwens–Adenauer

13. September 2009

Der Kölsche Klüngel bzw. die Kölsche Korruption mit ungeahnten Ausmaßen für Bildung, Wirtschaft und Politik.

Offener Brief an Paul Bauwens–Adenauer und seine Komplizen,

sicherlich dürfte Ihnen inzwischen bekannt sein, dass ich gegen Ihre skrupellose Vorgehensweise Strafanzeige erstattet habe.

Insofern sind wir nun gespannt wie weit Ihr bis hierhin wirkender Einfluss letztendlich reicht.

In diesem Falle sind Sie zu weit gegangen, in dem Sie für die rechtliche Entwertung einer Bauleistung, Ihr wohl organisiertes Netz der Korruption im Raum Köln Aachen und Bonn nachweißlich präsentiert haben.

Wie Sie wahrscheinlich bereits wissen, bin ich nach ca. 8 Jahren und 5 sachverständigen Gutachten vom OLG Köln, im Namen des Volkes verurteilt worden.

Leider konnten Sie nicht wissen, dass es sich bei der Bauleistung um eine innovative Hochtechnologie handelt.

Diese Technologie wird an der RWTH Aachen als Sonderforschungsbereich unter SFB – 532 staatlich subventioniert.

Im Namen der RWTH Aachen hat schließlich Herr Prof. Brameshuber ein Gutachten über diese Leistungen in Ihrem Auftrag erstellt.

Sie haben dabei vergessen, dass es nicht zu dem Aufgabengebiet einer Universität gehört, Gutachten zu erstellen.

Hierfür gibt es staatlich vereidigte sachverständigen Gutachter oder auch anerkannte Materialprüfstellen betreffender Fachbereiche, wie Sie erst recht als Präsident der IHK zu Köln wissen sollten.

Sie haben sich zur Durchsetzung Ihrer Streitigkeiten eine Universität, an der Sie zufällig auch studiert haben, einfach zweckentfremdet.

Beiläufig wurde mir mehrmals von der RWTH Aachen mitgeteilt, dass ich auf der falschen Seite stehen würde. Was vielleicht zahlreichte technische Wiedersprüche, und Falschinterpretationen sowie das Ignorieren Europäischer Normen erklären könnte.

Mit der amtlich dokumentierten Materialprüfung an der RWTH Aachen wurde eine für den allgemeinen Stand der Technik völlig untaugliche und veraltete Laborausrüstung gezeigt, obwohl hier bereits Millionen vom Steuerzahler investiert wurden.

Sie selbst und die Kölner Justiz haben den staatlich geförderten Sonderforschungsbereich Glasfaserbeton bzw. textilbewehrter Beton an der RWTH Aachen entwertet, in dem auch Sie als Kläger mit den Ihnen sicherlich bekannten und für unseren Fall vom Gericht bestellten Sachverständigen Gutachter für Jalousie- und Rollladenbau, Mauerwerksbau, Stahlbetonbau, Bauchemie als Fachkompetent auf dem Gebiet der Glasfaserbetontechnologie akzeptiert haben.

Letztendlich zeigt die Widersprüchlichkeit der erstellten Gutachten, dass es sich allenfalls nur um selbsternannte Experten handeln kann.

Es sei denn, wir haben mit diesen „Experten“ wirklich den Stand der Technik erreicht.

Womit die Forschungswürdigkeit des SFB 532 an der RWTH-Aachen hinfällig sein dürfte.

Da das zweifelhaft rechtschaffende selbständige Beweisverfahren nun endlich ein Ende genommen hat, können sämtliche Gutachten zur kritischen Überprüfung, an hoffentlich von Ihnen unabhängige Institutionen, weitergeleitet werden.

Dort wird man z. B. beurteilen, ob die vom Gericht gestellten Fragen fachlich und sachlich nach bestem Wissen (und Gewissen) beantwortet wurden.

Was nützt ein Richter in Köln ohne „fachkundigen“ Sachverständigenbeistand, wenn er nicht einmal Krumm von Gerade unterscheiden kann oder will?

Er aber auf der Gegenseite Seite sogar haargenau per Elektronenrastermikroskopie untersuchen lässt, um offensichtlich nur zu ihren Gunsten Vorteile herbei zu zerren!

Insofern wäre es vielleicht angebracht gewesen, zunächst einen Sachverständigen Gutachter für Zuordnungen des betreffenden Fachbereichs vorzulassen.

Letztendlich wurde hier ein Missstand erzeugt, welcher genau so auch ein Friseurmeister zur Prüfung des verdächtigen Obstanbauers, Äpfel mit Birnen vergleichen lassen könnte.

Diese Prüfung lässt sich der Friseurmeister, als plötzlich selbst ernannter Experte für Landwirtschaft, natürlich erst einmal vom Obstanbauer rechtens vorgeschrieben bezahlen.

Eine solche Vorgehensweise dürfte, unabhängig von jeder Schuldfrage, wenig mit seriöser Rechtsfindung zu tun haben.

Nun, wo zuletzt in Köln das Stadtarchiv einstürzte und damit leider auch 2 Tote zu beklagen sind, haben die verantwortlichen öffentliche Organe in Köln versagt bzw. aus welchen Gründen auch immer nichts bemerkt, obwohl unter Beachtung unserer Baubestimmungen und Verordnungen ein solches Desaster keinesfalls möglich sein dürfte.

Kann es nicht vielleicht damit zu tun haben, dass eine Bauaufsicht auch hier für gewisse Bauvorhaben einfach mal nicht hinschaut.

Dass insbesondere für Ihr Bauvorhaben in Rösrath Hoffnungstal die Bauaufsicht versagt haben muss, wird durch die Urteile des LG Köln und des OLG Köln bestätigt.

Auch die alleinige Begutachtung durch die RWTH Aachen als bauaufsichtliche Zulassung und Bauabnahme zu werten ist regelwidrig und unzulässig.

Beide Urteile basieren auf ihrer Täuschung der Gerichte, welche nicht erkennen können oder wollen, dass eine gutachtliche Stellungnahme der RWTH Aachen, entgegen dem geltenden Hochschulgesetz, nur durch Korruption als „Gefälligkeitsdienst“ zustande kommen kann.

Das letzte von mir an Sie gerichtete Schreiben haben Sie leider nicht beantworten wollen, dagegen bekam ich Ihr korruptes Netzwerk weiter in ungeahntem Ausmaß zu spüren.

Sicherlich haben Sie, wie auch die RWTH Aachen und einige ihrer Sachverständigen Gutachter,  kein Interesse diese Angelegenheiten zu thematisieren.

Nun fordere ich Sie nochmals aufm endlich zu diesen skandalösen Vorwürfen Stellung zu nehmen. Oder wollen Sie vielleicht ihr korruptes Netzwerk weiter wirken lassen.

Nur zu, Herr Paul Bauwens-Adenauer!

Vergessen Sie nicht, dass ich bis heute alle benötigten Nachweise zur wirklichen Darstellung Ihrer Personm nebst den amtlichen Unterlagen, dokumentarisch festgehalten habe.

Sie haben versucht eine unscheinbare Fliege mit Ihrem mächtigen Hammer der Kölner Korruption zu erschlagen und dabei eine Landschaft der Verwüstung für Bildung, Wirtschaft und Politik hinterlassen.

Hiermit fordere ich Sie in Ihrem eigenen Interesse auf, von sämtlichen öffentlichen Ämtern und Positionen, welche Sie nur besetzten, unverzüglich zurück zu treten!

Insbesondere durch Ihr bisher vorgegebenes Arrangement in Ihrer Adenauerstiftung zur Korruptionsbekämpfung, entgegen Ihren nachweißlichen korrupten Aktivitäten, sind Sie nun als Wolf im Schafspelz und damit als hochgradig gefährlich für unsere Demokratie, entlarvt worden.

Jetzt wird es für Sie als öffentliche Person höchste Zeit, sich endlich von Ihrer arroganten Haltung zu verabschieden, um den Bürgern dieses Landes Rede und Antwort zu stehen.

Nun geht es nicht mehr um eine Schuldfrage, auch wenn wir inzwischen über 2.500 laufende Meter Fensterbänke für die Universität Malmö in Schweden „ohne Rechtsstreit“ zur Zufriedenheit aller Beteiligten hergestellt und geliefert haben.

Sollte die BRD nicht in der Lage sein, diesen gewaltigen Missstand abzuschaffen, werde ich mich mit einer Beschwerde an die EU-Kommission wenden.

Dies dürfte zu Ihren Lasten Deutschland Weltweit in dem peinlichen Licht einer Bananenrepublik erscheinen lassen. Trauriger geht’s wirklich nicht!

Letztendlich haben Sie und Ihre Komplizen u. a. bewirkt, dass sich eine „Eliteuniversität“ mit zahlreichen nachweißlichen Rechtsvergehen gegen die sehr wohl vorhandene Glasfaserbetonbranche der BRD stellt.

Wer will schon etwas kaufen, was angeblich erst noch erfunden und erforscht werden muss?

Sie sollten inzwischen wissen, dass Sie nicht nur mir mit Ihren kriminellen Machenschaften auf den Füssen stehen.

Auch haben sich inzwischen die Opfer aus Ihrer IHK Köln und die, Ihrer dubiösen Immobiliengeschäfte, organisiert, um Ihrem scheinbar grenzenlosen Machtmissbrauch ein Ende zu setzten!

Im Übrigen ihr „Verehrenswerten“ Adenauer Enkel: Frau Merkel steht oder fällt mit Ihren Taten noch vor, aber spätestens nach den Wahlen!

Denn auch Sie wurde bereits nachweislich informiert!

Es wurde in den Medien bereits deutlich ausgedrückt, dass auch Ihr klägliches realitätsfremdes Bänker-Rafftumdarsein keine Zukunft mehr haben kann.

Irgendwann werden auch Sie merken, dass man Geld nicht essen kann…

Wir in Deutschland wissen, dass der Generationsvertrag Ihres Großvaters nicht mehr aufgehen kann! Wahrscheinlich daher Ihr skrupelloses Verhalten!

Haben Sie eigene Kinder? Und mit wem sollen diese noch spielen, wenn Sie so weiter machen? Oder ignorieren Sie diese etwa  auch?

Sollte mir demnächst auch nur irgendetwas Unverhofftes passieren, wird man Sie dafür in erster Linie verantwortlich machen werden!!!

Nur eines Ihrer Opfer

Frank Cipriani

Advertisements